Heft 08/2010

Heft August 2010

"Blickpunkt Dienstleistung" Heft 08/10 - Inhalt

  • Zeitarbeit – eine tragende Säule

  • Zeitarbeit im Spiegel der Zahlen

  • BPV hat die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet

  • Unternehmen nutzen zunehmend das Know-how externer Mitarbeiter Bedeutung von Zeitarbeit im hochqualifizierten Bereich wächst

  • Den Aufschwung in der Zeitarbeit mit Factoring meistern

  • Dulger: M+E-Industrie braucht Zeitarbeit im Aufschwung

  • Brunel präsentiert Studienergebnisse zum Einsatz von Ingenieur- und Personaldienstleistern Mittelstand nutzt Fachkräftepotenzial nicht ausreichend

  • Sicherheit von Zeitarbeitern verbessern

  • Neue Wege in der  Weiterbildung! Internationaler Kongress in den USA 11.  – 16. November 2010

  • Erstes Bildungsforum Personaldienstleistung

  • Amadeus Fire AG steigert Halbjahresergebnis und bleibt optimistisch

  • Technicum – Neue Top-Adresse  für Fachkräfte in Industrie und Handwerk

  • Angebot Transfermaßnahmen rundet Personaldienstleistungen ab

  • Produktion – Konstruktion – Logistik: 35 761 untersuchte  Angebote im 1. Halbjahr 2010

  • LANDWEHRmobile ermöglicht L1-Anwendern ungeahnte Flexibilität

  • MONDI – DIE Personalagentur startet die‚einTAUSEND’Spendenaktion

  • CGM fordert DGB zur Vernunft auf – Kritik an Zeitarbeit ist weitestgehend unbegründet

  • 9. Personal Austria 2010

  • Gesetzliche Lohngleichheit in der Zeitarbeit bereits nach 3 Monaten?

  • Rekrutierung in Zeiten des Bewerbermangels

  • Ingrid Hofmann in den Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit berufen

  • Prämiensystem für die Zeitarbeit beschlossen

  • Manpower-Geschäftsführerin Vera Calasan in den Vorstand gewählt

Leseprobe

Fachveranstaltung in Dortmund stellt Projektergebnisse vor

Sicherheit von Zeitarbeitern verbessern

Nach dem deutlichen Rückgang der Beschäftigung in der Zeitarbeit während der Krise geht es nun wieder deutlich aufwärts. Fast 670.000 Zeitarbeitnehmer zählte die Bundesagentur für Arbeit für 2009. Damit hat sich der Anteil der Zeitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Umso auffälliger ist der Mangel an anwendungsorientierten Konzepten, um Zeitarbeitnehmer systematisch in den Arbeits- und Gesundheitsschutz der Entleihunternehmen einzubeziehen. Ansätze zeigt die gemeinsame Veranstaltung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), des Projekts GRAziL und der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie auf. Die Fachveranstaltung "Sicherheit und Gesundheit von Zeitarbeitern in Entleihunternehmen" findet am 6. September 2010 zwischen 10.00 Uhr und 16.00 Uhr in der DASA in Dortmund statt.

Probleme beim Arbeits- und Gesundheitsschutz von Zeitarbeitern entstehen oftmals, weil es nicht gelingt, sie in die betrieblichen Abläufe und die betriebliche Arbeitsschutzorganisation des Entleihunternehmens einzubeziehen. Auf diesen Aspekt hat sich das im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen des Bundesarbeitsministeriums geförderte Projekt GRAziL ("Gestaltung, Umsetzung und Transfer von Instrumenten zum Ressourcenmanagement und zum Arbeitsschutz im Rahmen eines zielgruppenbezogenen Ansatzes für Leiharbeitnehmer in Entleihunternehmen") konzentriert und Lösungsstrategien erarbeitet. Die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie fördert die Verbesserung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in der Zeitarbeit durch gezielte Sensibilisierung und Information in den Entleihunternehmen.

Die Veranstaltung zielt darauf ab, die im Rahmen der Aktivitäten gewonnenen Erkenntnisse sowie die entwickelten Unterstützungsinstrumente und –strategien vorzustellen und zu diskutieren. Neben ausgewählten Expertenbeiträgen steht die Diskussion mit den Praktikern im Vordergrund der Veranstaltung.

Der genaue Programmablauf und weitere Informationen befinden sich auf den Internetseiten der BAuA in der Rubrik "Aktuelles und Termine". Die Teilnahmegebühr beträgt 80 Euro. Anmeldungen sind bis zum 20. August 2010 möglich bei Ingrid Bayer, Tel.: 0231 556976-31, Fax: 0231 556976-30, E-Mail: bayer@prospektiv-do.de.

Forschung für Arbeit und Gesundheit

Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt. Sie ermöglichen Unternehmen wie auch der gesamten Volkswirtschaft einen Vorsprung im globalen Wettbewerb. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwikkelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben - im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Rund 660 Beschäftigte arbeiten am Hauptsitz in Dortmund und den Standorten Berlin, Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

(BauA)



MS-Verlag

Startseite

Kontakt (Mail)

BD-Zeitarbeit Report

Das aktuelle Heft

Probeexemplar

Abonnement

Anzeigenpreise

Branchen-NEWS

Aktuelle News

weitere Meldungen

Service Center

Recht und Gesetz

Verträge/Formulare

Downloads

Links

Aus den Verbänden

BAP

iGZ

Formalien

AGB

Datenschutz

Disclaimer

Impressum